Sie sind hier

Stil und Geraderichtung in den Kombinationen

Intermédiaire

Diese Springgymnastik wird für Pferde empfohlen, die dazu neigen, beim Springen den Rücken wegzudrücken. Die Konfiguration der Hindernisse veranlasst sie dazu, beim Springen ihre Oberlinie zu strecken. Außerdem kann man mit dieser Übung den Pferden beibringen, in den Kombinationen mittig zu springen.

Um Toscas Sehnen aufzuwärmen und ihre Gelenke vorzubereiten, springt Michel zuerst ein paar niedrige Hindernisse.

Das Training mit der Hindernisfolge beginnt mit niedrigen Hindernissen. Es geht darum, das Pferd mit der Übung vertraut zu machen und alle kontraproduktiven Überraschungen zu vermeiden. Das Pferd soll Vertrauen fassen, um sich maximal über den Hindernissen zu strecken. Daher sollte man in erster Linie Vertrauensbildung und Losgelassenheit anstreben.

Michel erklärt auch, dass dieses Training den Springstil des Pferdes verbessert, weil es lernt, die Karpalgelenke über dem Sprung hochzuziehen. Tatsächlich wird das Pferd von den Hindernissen eingerahmt und muss seine vier Beine symmetrisch einsetzen, um seine Schubkraft optimal zu nutzen.

Nach 1 oder 2 gelungenen Durchgängen kann man die Hindernisse erweitern, wobei man sich nach dem Pferd richtet: bei manchen ist es günstig, das erste zu erweitern, bei anderen eher das letzte...

Außerdem verweist Michel auf die Notwendigkeit, beim Reiten möglichst symmetrisch zur Achse des Pferdes ausgerichtet zu sein. Um das zu erreichen, ist der Einsatz des Blicks wieder einmal sehr hilfreich. Tatsächlich ist es schwierig, die Kombination mit dem Pferd geradlinig zu springen, wenn man einen unsymmetrischen Sitz hat. Gelingt es dem Reiter jedoch, einen in die Ferne und nach oben gerichteten Blick beizubehalten, korrigieren sich alle Unvollkommenheiten von alleine.

Nach einigen Durchgängen können Sie die Hindernisse mit Unterlegwassergräben unterbauen, um zu erreichen, dass das Pferd seine Oberlinie besser dehnt.

Video Länge: 
4 min
Foto(s): 
Übungsskizzen